Découvrez les vins de Langen Erben

Unser Wein

Sonne, Leidenschaft und Hagel: In diesem Dreieck bewegt sich der Moselwinzer. Seit den Römern. Hier zeigt sich, wer was drauf hat, wer die Natur versteht. Qualität statt Quantität. Die Steillagen im Green Canyon. Feinste Handarbeit das ganze Jahr. Beharrlichkeit. Nur so schafft man das Besondere. Gesunde reife, aber nicht zu reife Trauben sind das Ziel. Hoch selektive Handlese. Für die trockenen Weine akzeptieren wir keine aufgeblühte Botrytis in der Lesekiste.  Schonendes Pressen. Jetzt das richtige Feeling. Vergärung mit natürlichen Hefen. Die Weine vergären mit einem Maximum an Nährstoffen, die Umwandlung erfolgt langsam und kontinuierlich. Der natürliche Weinberggeschmack im Wein bleibt erkennbar. Das ist essenziell. 

Die Natur spielt mit- bis zum Schluss. Vergoren wird zu 85 % in Eichenfässern, darunter feinste Ware aus der Tonnellerie Rousseau in Frankreich. 9 Monate Still halten, um ein energetisch aufgeladenes, präsentes und komplexes Genusserlebnis zu erreichen. Vor der Füllung eine leichte schonende Filtration. Der einzige technische Eingriff. Abfüllung in Glasflaschen mit 49er Naturkork ohne Bleichen, ohne Farbe. Less is more. 

Für den Einstieg:

Hero-Banner

Für den Einstieg:

Hero-Banner

Simon Trös – Viticulteur

Mit Simon Troes haben wir passgenau den Mann für unser Weingut gefunden. In der Ruhe liegt die Kraft. Geradlinig, authentisch. Profund. Professionell bei Thorsten Melsheimer ausgebildet und in unterschiedlichen organisch-biologischen und biodynamisch arbeitenden Weingütern sein Handwerk verfeinert. Mit der Natur ganz eins. Ein stiller, feiner Geist, der leidenschaftlich wird, wenn es um Qualität geht. Im Team denkt und arbeitet, den Austausch mit Gleichgesinnten sucht. Der Blick über den eigenen Tellerrand. Nur so kommt man weiter.  

Hubertus Langen – Propriétaire

Hubertus Langen ist Leidenschaft pur. Für das gute Leben. Quality first. Traditionsbewusst, aber nach vorne gerichtet. Durch seine Verwandtschaft zu Ruth Rueff-Roechling kaufte er das Weingut, das er aus seiner Kindheit kannte. Die lange Liebe zur Mosel. Zur intakten Natur. Von Frankfurt aus, wo er als Banker arbeitete und mit seiner Familie lebte, wurde das gesamte Anwesen auf Vordermann gebracht. Die Gebäude mit dem Blick fürs Detail liebevoll restauriert und modernisiert inklusive des Weingutsbetriebs. Ein Schmuckstück aus Fachwerk, Schiefer und hell geschlämmte Fassaden. Vom Wein umrankt. Herunter gezogene Fenster wie in Südfrankreich. Im Hof das alte Kopfsteinpflaster mit großen Hortensien Büschen in aufgeschnittenen Weinfässern. Und rundherum: das satte Grün der Weinberge. Ein edles Zuhause – für ihn und seinen Wein.

Jan Peter Marxen – Nouveau

Koch, Gastgeber, Sommelier und Weinhändler. Leidenschaftlich bis in die Haarwurzel. Vernetzt in die Welt. Ständiger Austausch mit Anderen als Asset. Mit Erfahrung aus dem Weinbau. Sein erster Besuch im Weingut. Erntezeit. Gutshaus und Riesling Trauben strahlen um die Wette. Sofort auf einer Wellenlänge mit Hubertus Langen. Die Weinberge erfüllen alle Voraussetzungen für einen Premiumwein. Gemeinsam sind wir stark. Sein Konzept: Höchste Qualität, höchste Authentizität. Die unverwechselbare Note. Die Mosel Kultur respektieren, aber auch revolutionieren. Der Blick nach Frankreich. Cuveé! Ein Wein nicht mehr fokussiert auf die Rebsorte, sondern auf die Anwendung. Ein Wein, ‚blanc‘, kurz und knapp. Mit den vorhandenen Beständen aus Spätburgunder, Müller-Thurgau und Weißburgunder eine kleine Menge weiterer Weine ausbauen. Den petit blanc, den ‚osé‘ – unser Rosé. Den ‚ry Botrytis‘ und ‚petit rouge‘. Das Wesentliche zählt.

Histoire

Die Mosel gehört zu den ältesten Kulturlandschaften Europas. Unser Weingut auch. Die römischen Säulen im Kellergewölbe stammen vermutlich aus einem aufgelassenen Tempel im Ortskern. Das Weingut Rueff-Röchling wurde 1074 erstmals urkundlich erwähnt - als ‚Ravengiersburger Hof. Der damalige Eigentümer, Graf Berthold von Stromberg, schenkte das Anwesen samt aller Weinberge und Felder dem örtlichen Kloster. In der Folge wechselte das Weingut mehrmals den Besitzer, bis es schließlich die Familie Adolph Huesgen aus dem benachbarten Traben-Trarbach übernahm. Eine der führenden Weinbau- und Handelsfirmen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Durch Erbteilung gelangte das Weingut in Enkirch als eigenständiger Betrieb in die Hände von Ruth Huesgen. Sie heiratete mit Herrmann Röchling in die gleichnamige Industriellendynastie ein. Ihre Tochter wiederum ehelichte Paul Rueff, einen Bankier. Von nun an trägt das Weingut den Doppelnamen Rueff-Röchling und wird auch als solches von ihrem entfernt verwandten Neffen, dem Banker Hubertus Langen weitergeführt. 2019 beruft er Jan Peter Marxen und Simon Trös ins Weingut, um gemeinsam mit ihnen eine umfangreiche Modernisierung und zukunftsorientierte Ausrichtung fortzunehmen. Das Weingut heißt fortan Weingut Langen Erben.

Les Résultats 2019


Les notes des vins 2019

Julia Harding von Jancis Robinson bewertete im Oktober 2021 unsere Weine:


Langen Erben, Petit Blanc 2019 Mosel 16.5 

Full bottle 1,359 g. First vintage. Winemaker explains that Petit Blanc is the little brother of the Blanc, 'harvested two weeks before anyone else harvested in the region. Seeds were ripe, brown and cracky. I did this (the Müller-Thurgau 15%, and the Weissburgunder 25%) to keep the freshness and fine bitter notes from the skins. All grapes were three times selected under a self-made light table. So only healthy grapes are in the pot!! I like the fresh wines from Txakolina, Vinho Verde and the Nantais. So they are a little the idol for this wine. 85% made in 30-year-old 1,000-litre Mosel cask.' Fruit from Steffensberg Edelberg Monteneubel vineyards. 

Intense and open aroma with deep citrus – lemon, grapefruit and clementine – and a lovely floral edge. Extreme tension and high, mouth-watering acidity but with a finely grained texture to add depth to a wine that is acrobatic in the extreme. A high-wire wine with winning fruit and remarkable depth and length for a wine of just 11,5%.



Langen-Erben, blanc 2019 mosel 17,0 

Full bottle 1,356 g. First vintage of this 'start-up' in the Mosel. Winemaker notes: 'Made with Riesling in Meursault style. 60% new (600-litre) oak, 40% in 1,000-litre old Mosel barrels.' Fruit from Steffensberg. Spontaneous fermentation over 30 days. 11 months on full lees. 

The first impression is Riesling not oak, pure, and intense. Power and concentration, with a richness in the mouth that you would not expect from a wine of such moderate alcohol. The piercing citrus intensity is played against the rounded texture. Very high acidity but the wine is balanced. The flavours fill your mouth yet there is a strong backbone that takes you to a very long finish. So primary and intense but already captivating. Long, pure finish.



Langen Erben, ry Botrytis 2019, 17,5 

Full bottle 1,362 g. Winemaker explained: 'You can't write "dry" on a sweet wine, but this is my version of a sweet Auslese. No wet Botrytis. Only dry Botrytis [undamaged grapes], so the taste is not too fruity and not too furry. And also in this wine I wanted elegance and a very long laste, to serve it with cheese and other food. It is harvested from the Monteneubel vineyard.' Spontaneous fermentation in 1,000-litre oak cask. 10 months on full lees. 

Complex aroma that is much the most mineral/earthy of the three Langen Erben 2019 wines, and the least fruity. A suggestion of mandarin and honey as well as lemon peel. Sweet, silky, mouth-watering and with such complexity for a young wine. Deep, crisp, great length.